Über mich

Ich bin Nadine, Jahrgang 89 und wohne im schönen Ruhrgebiet.
Die Fotografie faszinierte mich schon als Heranwachsende und nachdem mir meine kleine erste eigene Kompaktkamera nicht mehr ausreichte, bekam ich 2008 endlich meine erste Spiegelreflexkamera.
Die Grenzen von Kamera und Kitobjektiven waren allerdings schnell ausgeschöpft und aus finanziellen Gründen ruhte die Fotografie viele Jahre mehr, als dass ich sie wirklich ausleben konnte. Mit einem neuen Objektiv und meiner Hündin Mayla fand ich zurück zur Fotografie, mit der alten Leidenschaft und noch mehr Herzblut. Ich entdeckte meine Liebe zur Tier- und vor allem Hundefotografie und erstellte mit mentaler Unterstützung einiger lieber Menschen, denen mein Dank gebührt, im April 2016 meine Facebookseite
Seelenhund – Spiegel meiner selbst. 

Meine Fotografie

Mittlerweile darf ich eine professionelle Ausrüstung mein eigen nennen und kann endlich alles umsetzen, was ich mir vorstelle. Meine Fotografie richtet sich vor allem an die Menschen, die die gleiche Verbindung zu ihrem Tier spüren, wie ich zu Mayla. Zu ihrem Seelenhund oder ihrem Seelentier. Die ihr Tier anschauen und wissen, was es fühlt, sich verständigen können, ohne Worte zu nutzen, die die Verbindung spüren, auch wenn das Tier nicht bei Ihnen ist. An Euch, dessen Tier seinen Platz direkt in eurem Herzen hat und immer haben wird. Ich möchte euer Tier in meinen Bildern festhalten wie ihr es kennt und liebt, seine Seele zeigen und eure einzigartige und besondere Verbindung zueinander für immer einfangen. Ich möchte erreichen, dass ihr die Gefühle, die ihr eurem Tier gegenüber habt, spürt, wenn ihr meine Fotos anseht.

Wieso nun ,Spiegel meiner selbst'?

Ich denke und erlebe oft, dass unsere Hunde uns spiegeln. Unser Verhalten, unsere Gefühle. Unsere Fehler und Zweifel und unsere Unsicherheit, aber auch unser Glück, unsere Liebe, unsere Hoffnung und Stärke, unsere Wünsche. All das tragen sie mit uns, Tag für Tag und die, die sich Zeit nehmen, ihren Hund zu lesen, sehen die erstaunlichsten Dinge. Der Grund für Kommunikationsfehler und unerwünschtes Verhalten liegt ganz oft in uns selbst und die Hunde zeigen uns das, oft sehen oder verstehen wir es einfach nicht, oder denken nicht, dass der Fehler bei uns liegt. Haben wir einen schlechten Tag, haben auch unsere Hunde einen schlechten Tag, oft hören sie auf dem Spaziergang viel schlechter, lassen sich nicht so gut abrufen, weil wir mit dem Kopf und dem Herzen gar nicht bei Ihnen sind. Viele von Euch haben schon erlebt wie anhänglich eure Hunde werden, wenn Ihr krank seid, wie sie sich um Euch sorgen. Genauso sind sie glücklich, wenn Ihr glücklich seid. Sehen Euch in die Augen und direkt in Eure Seele. Und Ihr findet alles, was Ihr braucht, in eurem Gegenüber. Ich hatte großes Glück und fand all dies in Mayla, im Oktober 2014. Sie war das Stück meines Herzens, das ich vermisste, von dem ich aber nicht wusste, dass es fehlte. Ich denke viele von Euch fühlen ähnlich, finden sich vielleicht mit Ihrem eigenen Hund, Pferd oder Katze, Ihrem Seelenverwandten, egal in welchem Körper er geboren wurde, in einigen meiner Zeilen wieder, sei es nur eine einzige. Oder Ihr lebt mit einem anderen Tier zusammen, das einen ganz besonderen Platz in eurem Leben einnimmt. Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam Erinnerungen schaffen, die euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern! Ich lege mein Herz in jedes einzelne Foto, vom Shooting über die Bearbeitung, bis hin zum Versenden an euch. Ich freue mich, Euch kennen zu lernen!